noscript-img
CORONA
NOTFALL
Notfall Telefonnummern
Sanität144
Polizei117
Feuerwehr118
Europäischer Notruf112
tox info suisse145
Dargebotene Hand143
Spitäler Schaffhausen
Notfallzentrum +41 52 634 34 00
Gebärabteilung+41 52 634 23 25
Gynäkologie (Zentrale)+41 52 634 34 34
Psychiatriezentrum +41 52 634 34 34
KiSH – Abklärung u. Krisenintervention+41 52 634 73 77
KONTAKT
Kliniken / Zentren / Fachbereiche
Auflistung von A bis Z
Abklärungs- und Kriseninterventionsstelle (KiSH)
Adipositaszentrum
Akut-Geriatrie
Allgemeinchirurgie/ Viszeralchirurgie
Allgemeine Innere Medizin
Ambulante kardiale Rehabilitation
Ambulante pulmonale Rehabilitation
Anästhesie
Angiologie
Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte
Beckenbodenzentrum
Beratungsstelle Demenz
Blutspendezentrum
Brustzentrum
Dermatologie
Endokrinologie/Diabetologie
Endometriosezentrum
Ergotherapie
Ernährungsberatung /-therapie
Erwachsenenpsychiatrie
Gastroenterologie
Geburtenabteilung
Geburtshilfe und Pränataldiagnostik
Gefässchirurgie
Geriatrische und neurologische Rehabilitation
Gynäkologie
Gynäkologie (Jugendsprechstunde)
Gynäkologische Onkologie
Handchirurgie
Handtherapie
HNO
Human Resource Management
Intensivmedizin
Intensivpflegestation
Kardiologie
Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst
Klinik für Chirurgie
Klinik für Geriatrie, Rheumatologie und Rehabilitation
Klinik für Innere Medizin
Langzeitpsychiatrie
Logopädie
Medizinische Trainingstherapie
Memory Klinik
Muskuloskelettale Reha Bewegungsapparat
Nephrologie
Neurologie
Neurologie Schaffhausen Zentrum
Mühlentalsträsschen 9
8200 Schaffhausen
Notfall für Frauen
Notfallzentrum
Onkologie und Hämatologie
Operative Disziplinen
Orthopädie
Pädiatrie/Neonatologie
Pflege Kantonsspital
Pflege Notfallzentrum
Pflege Operationssaal
Pflege Psychiatrie
Pflege Wochenbett
Physiotherapie
Pilates
Plastische Chirurgie
Pneumologie & Schlafmedizin
Praxis für die Frau
Proktologie
Radiologie und Nuklearmedizin
Rauchstoppberatung
Rettungsdienst
Rheumatologie
Schmerzgruppe
Schmerztherapie & Palliativer Konsiliardienst
Schwangerschaft
Senologie/Brustsprechstunde
Sozialdienst Kantonsspital
Sozialdienst Psychiatriezentrum
Spezialisierte somatische Langzeitpflege
Spitalapotheke/Klinische Pharmazie
Spitaldirektion
Spitalhygiene
Spitalleitung
Spitalrat
Therapien
Übergangspflege
Unfallchirurgie/Traumatologie
Unternehmenskommunikation
Urogynäkologie
Urologie
Viszeralchirurgie
Wirbelsäulenchirurgie
Zentrallabor
A
A
A

Aktuelles aus den Spitälern

ZÜRÜCK ZUR ÜBERSICHT

20-Jahr-Jubiläum HeGeBe (Heroingestützte Behandlung) der Spitäler Schaffhausen

12.05.22
Am 13. Mai 2002 nahm die HeGeBe (Heroingestützte Behandlung) der Spitäler Schaffhausen ihren Betrieb auf und betreut damit seit 20 Jahren heroin- oder mehrfachabhängige Menschen. Unterstützt werden Betroffene, die im Kanton Schaffhausen oder den angrenzenden Gemeinden wohnen, seit mindestens zwei Jahren heroinabhängig sind und bereits mehrere alternative Behandlungsversuche durchgeführt haben. Die HeGeBe umfasst aber viel mehr als eine kontrollierte Substanzabgabe an Süchtige. Sie unterstützt die soziale Integration und fördert gleichzeitig die körperliche und psychische Gesundheit von Betroffenen, um eine Stabilisierung hinsichtlich der Suchterkrankung oder bestenfalls langfristig die Abstinenz zu ermöglichen.
In den 90er-Jahren entwickelte sich auch in Schaffhausen eine Drogenszene, welche hauptsächlich in der Repfergasse öffentlich sichtbar wurde, und mit welcher Politik und Behörden nur schwer umzugehen wussten. Vor allem initiiert durch Christoph Roost, den damaligen Leiter des Vereins für Jugendfragen, Prävention und Suchthilfe (VJPS), kam im Jahr 2001 das Projekt für eine heroingestützte Behandlung in Schaffhausen zur Abstimmung und wurde von der städtischen Stimmbevölkerung mit 54 Prozent angenommen. Christoph Roost erinnert sich: «Die Eröffnung der HeGeBe war ein wichtiger Schritt zur Bewältigung der Drogenszene in Schaffhausen im Rahmen der Vier-Säulen-Drogenpolitik des Bundes mit Prävention, Therapie, Schadensverminderung und Repression.»

«Das Ziel der HeGeBe ist es, den Klientinnen und Klienten ein möglichst risikoarmes und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen», erklärt PD Dr. med. Bernd Krämer, Leiter Psychiatrische Dienste der Spitäler Schaffhausen. Um dies zu erreichen, gehören neben der Substanzsubstitution auch medizinische sowie psychiatrische Abklärungen und Behandlungen, psychosoziale Begleitung oder Vermittlung von weiterer Unterstützung zum Angebot der HeGeBe dazu.
Im Vergleich zu den Anfangsjahren steht heute weniger die chronifizierte Abhängigkeitserkrankung im Vordergrund. Bei vielen Betroffenen werden die negativen Folgen des übermässigen Konsums von illegalen aber auch legalen Substanzen, wie Alkohol und Tabak, deutlich.

In den vergangenen zwanzig Jahren hat das interdisziplinäre HeGeBe-Team, bestehend aus medizinischen und pflegerischen Fachpersonen sowie einer Sozialarbeiterin respektive einem Sozialarbeiter, rund 70 Patientinnen und Patienten betreut; die Haltequote betrug dabei fast 90 Prozent. Simone Burgert, Leiterin HeGeBe: «Dass nur eine von zehn Personen abspringt, welche bei uns mit der heroingestützten Behandlung beginnt, ist einerseits ein Beleg für die Wichtigkeit des Angebots und anderseits für die gute Arbeit, die geleistet wurde und wird.» Aktuell betreut die HeGeBe 22 Personen, wobei fünf davon bereits seit Beginn an dabei sind. Wie auch der Höhepunkt des Heroinkonsums in den 1990er-Jahren immer weiter zurückliegt, steigt das Durchschnittsalter der Betroffen und liegt momentan bei etwa 45 Jahren.

Die HeGeBe ist Teil der Psychiatrischen Dienste der Spitäler Schaffhausen und wird durch die Krankenkassen, welche die Behandlung innerhalb der Grundversicherung übernehmen, im Rahmen des Jahreskontrakts durch den Kanton sowie mittels Subventionen durch den Bund finanziert. Zudem – was eher symbolischer Natur ist – bezahlen HeGeBe-Patientinnen und -Patienten pro Tag fünf Franken.

 

Medienberichterstattung

Simone Burgert, Leiterin HeGeBe, zu Gast in der Sendung "Hüt im Gspröch" beim Schaffhauser Fernsehen

 

 

Wir verwenden Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie unsere Cookie Policy.
powered by webEdition CMS