noscript-img
CORONA
NOTFALL
Notfall Telefonnummern
Sanität144
Polizei117
Feuerwehr118
Europäischer Notruf112
tox info suisse145
Dargebotene Hand143
Spitäler Schaffhausen
Notfallzentrum +41 52 634 34 00
Gebärabteilung+41 52 634 23 25
Gynäkologie (Zentrale)+41 52 634 34 34
Psychiatriezentrum +41 52 634 34 34
KiSH – Abklärung u. Krisenintervention+41 52 634 73 77
KONTAKT
Kliniken / Zentren / Fachbereiche
Auflistung von A bis Z
Abklärungs- und Kriseninterventionsstelle (KiSH)
Adipositaszentrum
Akut-Geriatrie
Allgemeinchirurgie/ Viszeralchirurgie
Allgemeine Innere Medizin
Ambulante kardiale Rehabilitation
Ambulante pulmonale Rehabilitation
Anästhesie
Angiologie
Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte
Beckenbodenzentrum
Beratungsstelle Demenz
Blutspendezentrum
Brustzentrum
Dermatologie
Endokrinologie/Diabetologie
Endometriosezentrum
Ergotherapie
Ernährungsberatung /-therapie
Erwachsenenpsychiatrie
Gastroenterologie
Geburtenabteilung
Geburtshilfe und Pränataldiagnostik
Gefässchirurgie
Geriatrische und neurologische Rehabilitation
Gynäkologie
Gynäkologie (Jugendsprechstunde)
Gynäkologische Onkologie
Handchirurgie
Handtherapie
HNO
Human Resource Management
Intensivmedizin
Intensivpflegestation
Kardiologie
Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst
Klinik für Geriatrie, Rheumatologie und Rehabilitation
Klinik für Innere Medizin
Logopädie
Medizinische Trainingstherapie
Memory Klinik
Muskuloskelettale Reha Bewegungsapparat
Nephrologie
Neurologie
Notfall für Frauen
Notfallzentrum
Onkologie und Hämatologie
Operative Disziplinen
Orthopädie
Pädiatrie/Neonatologie
Pflege Erwachsenenpsychiatrie
Pflege Kantonsspital
Pflege Notfallzentrum
Pflege Operationssaal
Pflege Wochenbett
Physiotherapie
Pilates
Plastische Chirurgie
Pneumologie & Schlafmedizin
Praxis für die Frau
Proktologie
Psychiatrische Langzeitpflege
Radiologie und Nuklearmedizin
Rauchstoppberatung
Rettungsdienst
Rheumatologie
Schmerzgruppe
Schmerztherapie & Palliativer Konsiliardienst
Schwangerschaft
Senologie/Brustsprechstunde
Sozialdienst Kantonsspital
Sozialdienst Psychiatriezentrum
Spezialisierte somatische Langzeitpflege
Spitalapotheke/Klinische Pharmazie
Spitaldirektion
Spitalhygiene
Spitalleitung
Spitalrat
Therapien
Übergangspflege
Unfallchirurgie/Traumatologie
Unternehmenskommunikation
Urogynäkologie
Urologie
Viszeralchirurgie
Wirbelsäulenchirurgie
Zentrallabor
A
A
A

Medizinische Servicezentren

Schmerztherapie und Palliativer Konsiliardienst

Chronische Schmerzen

In der Schweiz leiden etwa 16% der Bevölkerung an chronischen Schmerzen.

Akuter Schmerz
Akuter Schmerz hat eine wichtige Funktion als Warnsignal. Er führt dazu, dass weitere Schädigungen des Körpers verhindert werden, indem man zum Beispiel reflexartig seine Hand von einer heissen Herdplatte wegzieht oder bei einem Knochenbruch die betroffene Extremität ruhig hält. Akute Schmerzen können häufig einfach behandelt werden, und oft ist eine hohe Tendenz zur Selbstheilung zu beobachten. Manchmal können sie jedoch auch chronisch werden.

Chronischer Schmerz
Chronische Schmerzen sind viel komplexer und führen vielfach zu körperlich, psychisch wie auch sozial negativen Folgen. Besteht der chronische Schmerz über einen langen Zeitraum, führt er schliesslich häufig zu einer eigenen chronischen Schmerzkrankheit, die sämtliche Aspekte des Lebens betrifft. Massive Beeinträchtigung der Lebensqualität, soziale Vereinsamung, psychische Belastungssituationen, familiäre Probleme, oft auch ein Verlust des Arbeitsplatzes und eventuell gar Invalidität sind möglich.

Behandlung
Die Behandlung der chronischen Schmerzkrankheit muss deshalb sämtliche Aspekte des Betroffenen berücksichtigen. Man spricht hierbei von einem bio-psycho-sozialen Modell der Schmerzentstehung und -chronifizierung. Zusätzlich zur Behandlung der körperlichen Schmerzempfindung durch die interventionelle und medikamentöse Schmerztherapie muss auch eine Behandlung der körperlichen sowie der psychischen Folgen mittels Physiotherapie/Ergotherapie beziehungsweise schmerztherapeutisch orientierten Psychotherapie angestrebt werden.

Bei drohendem Arbeitsplatzverlust oder drohender Invalidität ist es manchmal notwendig, den Sozialdienst, den Arbeitgeber wie auch die Invalidenversicherung (IV) oder den jeweiligen Unfallversicherer hinzuzuziehen, um gemeinsam die bestmögliche Behandlung zu finden. Komplexe Fälle sollten in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit besprochen werden. Hierbei sind je nach Situation Spezialisten der Neurologie, Neurochirurgie, Rheumatologie, Psychiatrie und Anästhesie wie auch Physio- und Ergotherapeuten beizuziehen.

Wir verwenden Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie unsere Cookie Policy.
powered by webEdition CMS